Auswandern - Umzug ins Ausland oder nach Übersee

Was ist beim Umzug ins Ausland zu beachten und was muss geplant und vorbereitet werden?

Planung und Vorbereitung des Auslandsumzugs

Deutschlkand den Rücken kehren... Auswandern hat oftmals rein berufliche GründeWer einen Umzug ins Ausland plant, egal ob aus beruflichen oder privaten Gründen, wird zunächst ein wenig Unruhe in sein Leben bringen. Dies gilt in zeitlicher und auch organisatorischer Hinsicht.

 

Behördengänge müssen erledigt werden, die Möbel gepackt oder zunächst eingelagert werden, das Speditionsunternehmen muss zu einem bestimmten Zeitpunkt beauftragt und die alte Wohnung gekündigt und möglicherweise sogar renoviert sein.

 

Doch damit nicht genug. Zu prüfen ist ebenfalls vor der Abreise, ob der Reisepass oder der Personalausweis noch gültig sind und ob in der neuen Heimat ein Einreisevisa vonnöten ist. In den EU-Ländern kann man drei Monate ohne besondere Aufenthaltserlaubnis bleiben, dennoch verlangen einige Mitgliederstaaten eine Registrierung bei den entsprechenden dortigen Behörden.

 

Bürger aus der EU dürfen überall in den EU-Ländern ohne besondere Arbeitserlaubnis tätig sein oder eigene Unternehmen gründen, sofern eine Aufenthaltserlaubnis des betreffenden Landes von fünf Jahren ausgestellt worden ist. Das auswärtige Amt kann hier bei Unklarheiten Hilfestellung leisten. Dies gilt ebenfalls für mögliche Einfuhrbestimmungen von Waren und Hausrat im Ausland.

 

American Chance Greencard
Prüfen sollte man zur eigenen Sicherheit bestehende Versicherungsverträge, denn die Leistungen können bei Privathaftversicherten zwischen drei und fünf Jahre im Ausland begrenzt sein. Bei den Krankenversicherern sieht es etwas anders aus. Hier sollte grundsätzlich mit der betreffenden Krankenkasse geklärt werden, ob eine Ausland-Übernahmebescheinigung ausgestellt werden kann und welche Familienmitglieder im Ausland mitversichert sind.

 

In aller Regel sind Hausratversicherungen problemlos kündbar, während bei den Lebensversicherungen enorme Unterschiede bestehen. Auch hier ist es ratsam, sich mit dem entsprechenden Versicherer in Verbindung zu setzen.

 

 

Für den Umzug ins Ausland sollte man sich auf alle Fälle mit einen besonders auf Auslandsumzüge spezialisierten Spediteur in Verbindung setzen. In der Regel werden die Zollformalitäten von diesem ohne große Probleme erledigt. Mitunter sind nämlich Zollanträge für Kameras, Teppiche, Waffen, Schmuck, Radios, Kunstgegenstände und Fernsehgeräte zu stellen und entsprechende Steuern im Ausgangsland zu zahlen. Dies gilt gerade bei einem Umzug innerhalb der EU. Auf alle Fälle sollte man sicherheitshalber die Rechnungen über gekaufte Gegenstände dem Umzugsgut beilegen.

 

Der Spediteur kann auch eine „Weiße Spediteurbescheinigung“ als Ausfuhrbescheinigung für die Umsatzsteuer ausstellen. Dann ist die Ausfuhr in der Regel steuerfrei. Soll der Umzug auf dem Seeweg passieren, müssen spezielle Umzugscontainer gemietet werden. Gleiches gilt im Flugzeug. Teilweise müssen beim Verladen bestimmte Vorschriften beachtet werden, mitunter machen Ordnungsämter hier empfindliche Auflagen.

 

Doch egal, ob per Flug, Schiff, LKW, Bahn oder Bus der Umzug ins Ausland geplant ist, auf alle Fälle sollte schon aus Versicherungsgründen immer eine spezialisierte Spedition mit dem Umzug beauftragt werden. Manchmal ist es jedoch preiswerter, die Sachen dann im Ausland neu zu erwerben. Je kleiner das Umzugsgut insgesamt ist, umso niedriger werden die Umzugskosten und mögliche Steuern ausfallen. Hierüber sollte man sich im Vorfeld im Klaren sein.

 

Dass für Tiere bestimmte Quarantänerichtlinien und Impfungen im Ausland gelten können, ist allseits bekannt. Sicherheitshalber sollte man seinen Tierarzt etwa drei Monate vor dem geplanten Umzug befragen, da manche Impfungen im Ausland keine Gültigkeit haben, wenn sie zu früh oder zu spät bewerkstelligt wurden. Doch die wenigsten Auswanderer wissen, dass es auch Einfuhrbestimmungen für Pflanzen gibt, jedenfalls bei einigen Ländern. Hier können die entsprechenden Botschaften oder Konsulate Auskunft erteilen, ebenso über bestimmte Zölle.

 

Um den geplanten Umzug ein wenig überschaubarer zu gestalten, haben wir im Folgenden einige wichtige Punkte übersichtlich zusammengefasst:

 

Auslandsumzug Checkliste

Allgemeines:

  • Überprüfung der Gültigkeit von Personalausweis und Reisepass
  • Sind besondere Impfungen im Zielland erforderlich?
  • Eventuell Sprachkurs für die neue Heimat?
  • EU-Länder: Aufenthaltsgenehmigung beantragen
  • Nicht EU-Länder: Visum und Arbeitserlaubnis beantragen
  • Sonstige Behördengänge, wie etwa die Beantragung eines polizeiliches Führungszeugnisses
  • Arztbesuch und nötigenfalls Gesundheitsattest – evtl. Tierarztbesuch zeitig einplanen
  • Dokumente, wie etwa Heiratsurkunde und Geburtsurkunde übersetzen und beglaubigen lassen
    (sind alle Dokumente zusammen? Das Beschaffen im Ausland kann schwierig werden)
  • Versicherungsschutz überprüfen (beispielsweise Kranken-, Haftpflicht oder Unfallversicherung)
  • Hausratversicherung gekündigt?

Kündigung und Renovierung der Wohnung:

  • Was ist mit der Heizkostenabrechnung und der Kaution?
  • Entrümpeln, Packen und Verstauen von Hausrat und Möbeln.
  • Aussortieren, was verkauft oder entsorgt werden soll.
  • Gesondert auf einer Liste notieren, was unbedingt neu angeschafft werden muss.
  • Gas- und Wasserzähler ablesen und die Energieversorger informieren.
  • Spezielle Spedition beauftragen (erst verschiedene Angebote einholen!) und Umzugsablauf besprechen.
  • Neue Adressenmitteilung an Banken, Bekannte und Freunde.
  • Telefon, Handy und Internetanbieter abmelden.
  • Nachsendeauftrag für die Post beantragen.
  • Kündigung von möglichen Abonnements, GEZ und Kabelanschlüssen.
  • Bei Kindern: Abmeldung Schule oder Kindergarten.
  • Nach erfolgtem Umzug die Belege und Rechnungen für die Auswanderung für die Steuer aufbewahren.
  • Behördengänge im Ausland – welche sind unbedingt erforderlich?
    (Dies variiert von Land zu Land)

Fazit: Man kann damit rechnen, dass ein Umzug ins Ausland insgesamt einen aufreibenden Zeitraum von bis zu sechs Monaten beansprucht. Gute Planung im Vorfeld und Organisation zusammen mit Fachhelfern sind die besten Voraussetzungen, um im neuen Heimatland in Ruhe Fuß fassen zu können.

 

 

Bildquellen aus Fotolia.com: Globus - © Annika Loewe | Schild - © J. Hansmann